Welches Betriebssystem?

Jeder, der schonmal mit Computern zu tun hatte, wird das Windows Betriebssystem kennen. Es ist derlaptop Standard an Schulen auf der ganzen Welt und wird darüber hinaus selbstverständlich auch im professionellen Bereich verwendet. Ein weiteres Betriebssystem ist das Mac OS von Apple. Viele sagen diesem eine höhere Benutzerfreundlichkeit nach und in der Tat, gerade in den Kreativberufen wird dieses Betriebssystem besonders gerne verwendet. Doch was ist eine Alternative, sofern man eventuell nicht so viel Geld hat und einen Laptop zusammenstellen will, auf dem man etwas experimentieren will? Die Antwort ist Linux.

Linux ist ein freies Betriebssystem. Man muss jedoch zuerst festhalten, dass Linux lediglich den Überbau darstellt und nicht die Oberfläche selbst. So sind typische Linuxbetriebssysteme “Ubuntu” oder “OpenSuse”. Gerade Linux Laptop s sind populär, da Linux keine hohen Anforderungen an die Hardware stellt. Man braucht lediglich eine Möglichkeit, das Betriebssystem seiner Wahl auf seinen Computer zu spielen. Zwar ist hier etwas Eigeninitiative gefragt, da dies nicht so einfach ist wie bei Windows oder Apple, aber mit ein paar Minuten Recherche lässt sich ein solches Betriebssystem einfach installieren. Hat man seinen Linux Laptop eingerichtet, ist es ein leichtes, ihn wie einen “normalen” Windows oder Apple Computer zu benutzen. Aber auch hier gilt wie bei den anderen beiden, dass das Betriebssystem an die Leistungen des Computers selbst gebunden ist. Nur weil man ein Linux Betriebssystem aufgespielt hat, heißt das nicht, dass der Computer auf einmal schneller läuft. Vielmehr entsagt man sich von den anderen beiden Betriebssystemen und taucht in die Welt der kostenlosen Programme ein, die von einer computeraffinen Community entwickelt und programmiert wurden und grundsätzlich mit vielen der bekannten Windows oder Apple Programme mithalten können. Gerade für Bastler und Leute, die ihr Laptop so zusammenstellen, dass sie eigene Programme schreiben können, ist Linux die geeignete Wahl. Aber auch für Neulinge, die in die Welt des Programmierens einsteigen wollen, ist Linux die geeignete Wahl.

Ein Linux laptop kaufen

Einen Linux Laptop zu kaufen kann eine schwierige Angelegenheit sein. Muss es aber nicht. Der Linux Laptop besteht aus zwei Bereichen, die bedachtLinux laptop werden müssen: einmal die Hardware an sich und einmal das Betriebssystem.

Da offensichtlich das Betriebssystem bei einem Linux Laptop vorgegeben ist, liegt der Fokus auf der Hardware. Hier kann in der Regel frei ausgewählt werden, welche Hardware in dem Gerät vorliegen soll. Es gelten dieselben Richtlinien, wie bei der “normalen” Erstellung eines Laptops: Genügend Arbeitsspeicher und Festplattenspeicher sollten zur Verfügung stehen. Ob eine SSD sinnvoll ist oder nicht, muss an dem entsprechenden Einsatzgebiet (Arbeitsplatz, Spielgerät etc.) gemessen werden.

Der beste Linux Laptop nützt nichts, wenn die Hardware nicht mit der Software zusammenarbeiten kann: Das Linux-Betriebssystem besitzt leider nicht dieselbe Herstellerunterstützung bezüglich Treiber und Support, wie ein Windows-System. Hier wäre es sinnvoll auf bekannte Markennamen zu setzen, von denen bekannt ist, dass sie Linux als Betriebssystem unterstützen – dies ist besonders im Bereich der Grafikkarten oder spezieller Software der Fall.

Wenn Sie einen Linux Laptop kaufen, der speziell als dieser angepriesen wurde, können Sie aber davon ausgehen, dass es Treiber für das Betriebssystem gibt. Am besten erwerben Sie ein Gerät, welches bereits ein Linux-System vorinstalliert hat. Die best Linux Laptop liefern nicht nur ein vorinstalliertes Betriebssystem mit, sondern auch die passenden Treiber für das System.

Dann kann es einfach heißen: Anschließen, Starten und funktioniert! Nur weil das OS anders ist, als bei den meisten anderen Laptops, heißt es noch lange nicht, dass die Hardware nicht passend ist. Bei dem Kauf eines Laptops, egal ob Linux oder Windows, sind dieselben Hardware-Anschlüsse möglich. Sie sollten allerdings immer in die Produktbeschreibung gucken, um sich zu vergewissern, welche Anschlüsse mitgeliefert werden. Nicht jeder Laptop besitzt heutzutage ein DVD-Laufwerk oder genügend USB-Anschlüsse. Ähnliches gilt natürlich auf für dedizierte Grafikkarten. Wir hoffen, dass wir mit diesem Text helfen können.